Gartensauna im Test

saunahaus sanna terrasse finnhaus
Sie gibt es schon seit Jahrhunderten: Die Sauna für draußen. Eine Gartensauna ist meist im Finnhaus-Stil gehalten. Hier werden alle Saunahäuser vorgestellt und getestet, die für den eigenen Garten gedacht sind. Sie sind meist wesentlich größer, als die Infrarotsaunen.

Die Sauna als traditionelle Outdoor-Variante

Eine Gartensauna benötigt aber auch mehr Platz. Das sollte man berücksichtigen, wenn man eine Sauna kaufen will.

Was für Typen von Aussensaunen gibt es?

Man kann die Gartensauna nach ihren Bauweisen unterteilen. Es gibt folgende Bauarten:

  • FasssaunaGartensauna in ovaler Bauweise
    isidor Fasssauna M2 Premium

    Die Isidor Fasssauna M2

    Dieser Typ Außensauna ist besonders geeignet, wenn man viele Personen auf wenig Platz unterbringen will, denn sie ist am platzsparendsten. Eine Fasssauna ist der Typ Gartensauna, der die meisten Personen aufnehmen kann. Man sollte aber auch darauf achten, ob ein Fenster gewollt ist oder nicht. Eine Fasssauna muss auch zur Hälfte geschindelt werden. Da sollte man lieber den Profi machen lassen und die Fertigbauweise wählen, denn schindeln an runden Stellen ist einfach zu schwierig. Spannreifen aus Metall sorgen für die Stabilisierung dieser Gartensauna.

    fasssauna schindel Spannreifen

    Hier die Spannreifen und Schindel einer Fasssauna

  • Die klassische Finnhaus Sauna
    Finnhaus sanna terrasse aussensauna

    Hier das Finnhaus Sanna von Wolff

    Es ähnelt einem Gartenhaus und ist leichter aufzubauen als das ovale Saunahaus. Typisch für das Finnhaus sind die eingebauten Fenster und das spitze Dach. Mitunter hat eine Finnsauna als Gartensauna sogar noch eine Terrasse. Heutzutage ist solch eine Aussensauna meist mindestens 40mm dick und hat auch einen eingebauten Saunaofen. Wer es klassisch mag, greift meist zum Finnhaus. Außerdem ist sie besonders an kalten Orten beliebt, weil ein Finnhaus mitunter mit einem Vorraum ausgestattet ist. Mit einem Vorraum kann nicht so viel kalte Luft in den Saunaraum gelangen, weil er als Luftschleuse dient.

  • Blockhaus-Sauna – Gartensauna aus Massivholz
    Dieser Typ Gartensauna ist der Gegenentwurf zur Elementsauna und besteht aus massivem Holz. Dadurch ist der Transport deutlich schwerer aber die Sauna sehr viel naturbelassener. Denn die Blockhaus Sauna hat keine extra Isolierung, lediglich die dicken Blockbalken übernehmen die Funktion der Wärmedämmung. Keine Alu-Absperrungen, keine Folien oder sonstige Einlagen beeinträchtigen in der Blockhaus-Sauna das Klima und die Isolierung funktioniert trotzdem relativ gut. Zudem sorgen holzeigene Zellinhaltstoffe für das Freiwerden von ätherischen Öle und wohlriechenden Harzen – Ein sehr angenehmer, ursprünglicher Saunaduft entsteht.

Was ist beim Aufbau einer Gartensauna zu beachten?

Gesetzliche Bedingungen

Vor dem Aufbau einer Gartensauna sollten Sie sich unbedingt erkundigen, welche Bedingungen erfüllt sein müssen. So unterscheiden sich von Bundesland zu Bundesland die Rahmenbedingungen dafür, wann und wie man eine Sauna selber bauen kann. Meist muss zum Beispiel der Abstand zum Nachbargründstück meist drei Meter betragen. Oder der Saunaofen muss als Sonderfeuerstätte genehmigt werden und eine gute Ableitung der beim Heizen entstehenden Dämpfe mittels eines professionellen Schornsteins muss nachgewiesen werden.

Technische Bedingungen

Vor dem Aufbau sollten Sie an den Platzbedarf denken: Nicht nur die Gartensauna, sondern auch eine Dusche, Ruheliegen oder ein Badezuber sind nette Extras, die man bei Bedarf auch einplanen sollte. Der Untergrund sollte hitzebständig sein, z.B. aus Natursteinplatten oder aus Fliesen. Damit man sich keine Sorgen um unerwünschte Beobachter machen muss, sollte die Außensauna an einem Ort aufgestellt werden, der nicht zu leicht einsehbar ist.

Man sieht also, sowohl beim Aufbau als auch bei der Auswahl einer Gartensauna gibt es einiges zu beachten. Aber mit unseren Tipps und Tests findet jeder genau die richtige Aussensauna!

Werbung